ce8cab0b415799347d4e9b2b5e0ff270.png

Sublimationsdruck

Definition:
Als Sublimation, seltener auch Sublimierung (von lat. sublimis = ‚hoch in der Luft befindlich, erhaben), bezeichnet man in der Thermodynamik den Prozess des unmittelbaren Übergangs eines Stoffes vom festen in den gasförmigen Aggregatzustand.


Der Sublimationsdruck ist ein relativ neues Druckverfahren, bei dem die Tinte in den Trägerstoff eingedampft (sublimiert) wird.
Dafür wird Spezialtinte verwendet, die in der Regel in ein Polyestergewebe oder zumindest in eine Polyesterbeschichtung eingedampft wird.

Vorteile beim Sublimationsdruck sind vor allem, dass sich die unterschiedlichsten Materialien in Fotoqualität bedrucken lassen und in der Regel keine, bzw. nur sehr geringe Druck-Vor- bzw. Nebenkosten entstehen. Außerdem ist der Druck sehr resistent gegen UV-Strahlung und mechanische Beanspruchung - d. h. das fertig bedruckte Produkt ist kratzfest und temperaturbeständig. Das Sublimationsverfahren wird in der heutigen Zeit in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, wie z.B. bei der Produktion von Tassen, Brotzeitbrettchen, Mikrofasertüchern, Getränkeflaschen, Aluminium, Puzzle, Mouse-Pads, Tellern, Schlüsselanhänger, T-Shirts, Umhänge- / Tragetaschen und noch viele weitere.

Welche  Produkte können mit dem Sublimationsdruck bedruckt werden und wie haltbar ist der Druck?

Die Produkte müssen alle eine bestimmte Materialbeschaffenheit aufweisen. In der Regel sind die Produkte alle mit einer Art Polyesterbeschichtung versehen, bzw. sie bestehen direkt aus Polyester. Es werden bereits fertig beschichtete Artikel in der Werbemittelindustrie angeboten, aber auch eine nachträgliche Beschichtung von verschiedenen Artikeln stellt in der heutigen Zeit kein Problem dar.
In der Industrie werden Polyesterlacke und -harze vorwiegend zu Schutzzwecken eingesetzt. Polymere Kunststoffe (Polyester) ist in der Regel klar, hoch temperaturbeständig und sehr hoch mechanisch beanspruchbar. Somit ist das veredelte Produkt kratzresistent und temperaturbeständig.

Keramik (z.B. Tassen, Bierkrüge, Keramikfliesen, Seifenspender, Spardosen, Vasen)
Kunststoff (Schilder, Anhänger, Wanduhren)
Textilien (Mikrofaser, T-Shirts, Sweatshirts, Handtücher, Krawatten)
Glas (Gläser, Schneidbretter, Glaspokale, Glasuntersetzer)
Aliminium und Edelstahl (Trinkflaschen, Schilder, Schatullen, Namensschilder)
Sontiges wie Plüschtiere, Mouse-Pad, Getränkeuntersetzer, Taschen, Brillenputztücher